×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

View GDPR Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Im Jahre 1999 wurde in Schwarzenbach damit begonnen eine rationellere digitale Dokumentationsmethode zu entwickeln um die zeitaufwändige, nur zweidimensionale konventionelle Zeichenarbeit zu rationalisieren. Im Rahmen der bisherigen Grabungen in Schwarzenbach-Burg wurde eine entsprechende Methodik entwickelt Das Ziel war die Entwicklung einer raschen, kostengünstigen Vorgangsweise, die den stratigraphischen Grabungsfortschritt nur minimal aufhält und mit einfachen Mitteln realisierbar ist. Das daraus entstandene GIS-basierte System benötigt zur Dokumentation der Stratifikationseinheiten einen Tachymeter und eine digitale Kamera.

Download PDF

Digitale Dokumentation (1.2 MB)

Die Daten werden gemäß einem vorgegebenen Datenformat unter Berücksichtigung weiterer Konventionen im Tachymeter gespeichert und können vom Speichermodul aus direkt in das GIS eingelesen werden. Die Umwandlung der Daten in Polygone, Polylinien und Punktthemen übernimmt dabei ein in Avenue geschriebene Erweiterung zum GIS ArcView. Anstelle von konventionellen Zeichnungen vor Ort wird jede Stratifikationseinheit mit der digitalen Kamera dokumentiert und am Computer entzerrt. Auf Grund der bisher gemachten Erfahrungen wurde ein zusätzliches Programm geschrieben, welches das entzerrte Bild jeder Stratifikationseinheit auf den vermessenen oder im GIS gezeichneten Umriss dieser Schicht zurechtschneidet. Damit werden die Bereiche des entzerrten Bildes, die außerhalb der Passpunkte liegen und daher der erwarteten Genauigkeit nicht mehr entsprechen, automatisch ausgegrenzt. Die dreidimensionalen Daten der einzelnen Schichteinheiten werden durch ein weiteres Script automatisch in Oberflächen (TIN und GRID) umgewandelt. Zusätzlich wird automatisch ein Höhenschichtenplan für jede Schichtoberfläche mit beliebigem Linienintervall berechnet. Ein weiteres, für diese Grabung angefertigtes Programm kann nun anhand dieser Oberflächen entlang einer im GIS beliebig gezeichneten Linie ein Profil mit den Schichtgrenzen sämtlicher dokumentierter Schichteinheiten berechnen und ausgeben.